Galvaniseur

Aus JobWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Galvaniseur

Berufsbild

Der Galvaniseur ist eine Fachkraft des Handwerks und der Industrie. Er ist fähig, in meist wässrigen Lösungen von Salzen, Metalle auf leitende und nichtleitende Grundwerkstoffe aufzubringen. Diese Metallschichten sollen den Werkstoffen bestimmte Eigenschaften vermitteln, welcher der Untergrundwerkstoff selbst nicht erreicht. Damit möchte man Verbesserungen der Optik, der Mechanik, der Korrosionsbeständigkeit sowie der Formgebung erreichen. Darüber hinaus ist der Galvaniseur dafür zuständig, Elektrolyte in ihren Zusammensetzungen zu verändern, sodass bestimmte Eigenschaften von Metallen bevorzugt entwickelt werden und die so entstandenen Eigenschaften des Überzugmetalls dem Basisgrundstoff zugute kommen. Außerdem beschichtet er mit Hilfe der Galvanotechnik Metall-, Kunststoff- und andere Werkstoffoberflächen, um deren Eigenschaften zu verbessern. Er bereitet galvanische Bäder vor, prüft deren Funktionsfähigkeit und Zusammensetzung und bedient somit die speziellen Galvanikanlagen, in denen sie in einer Vielzahl von Reinigungs-, Beschichtungs- und Nachbehandlungsbädern die zu beschichtenden Werkstoffe metallisieren. Die Ausbildungsdauer zum Galvaniseur beträgt drei Jahre und erfolgt an den Lernorten Firma und Berufsschule.


Voraussetzungen

  • erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Maschinenschlosser bzw. Industriemechaniker, Fachrichtung Betriebs- und Anlagentechnik
  • sehr gute Kenntnisse im Beizen und Elektropolieren
  • handwerkliches Geschick
  • Konzentrationsfähigkeit
  • strukturierte und selbstständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Arbeit im Freien
  • technisches Verständnis
  • Bereitschaft zur Montagearbeit
  • hohe Leistungsbereitschaft und Flexibilität
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben

Gehalt

Das Gehalt eines Galvaniseurs wird durch das Arbeitsumfeld, d.h. Region, Alter, etc. bestimmt. Durchschnittlich liegt es bei 2.600 Euro brutto im Monat.