Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Aus JobWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Berufsbild

Die Fachkraft für Veranstaltungstechnik sorgt vor allem für den Auf- und Abbau sowie das Betreiben von bühnen- und szenentechnischen Bauten. Des Weiteren kümmert er sich um Beleuchtungs-, Projektions- und Beschallungsanlagen. Die Ausbildungsdauer zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik beträgt drei Jahre. Sie erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule. Schwerpunkte der Ausbildungsinhalte sind „Aufbau und Durchführung“ und „Aufbau und Organisation“ (Messebau) eingeführt. Nach der Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik kann die Prüfung zum Meister für Veranstaltungstechnik abgelegt werden. Schwerpunkte hierbei sind Bühne/Studio, Halle und Beleuchtung.


Voraussetzungen

  • erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik
  • effizienter, professioneller Umgang mit Technik
  • wirtschaftliches und kundenorientiertes Handeln
  • Konzentrationsfähigkeit
  • strukturierte und selbstständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Arbeit im Freien
  • technisches Verständnis
  • kreatives und gestalterisches Können
  • hohe Leistungsbereitschaft und Flexibilität
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen


Gehalt

Das Einkommen einer Fachkraft für Veranstaltungstechnik hängt stark von den jeweils spezifischen Arbeits- und Qualifikationsanforderungen ab. Daneben werden in der Regel Berufserfahrung, Lebensalter, Verantwortlichkeit und die Wichtigkeit der Arbeit berücksichtigt. Es gibt darüber hinaus regionale und branchenabhängige Einkommensunterschiede.